Partnerverein Narko-Ne in Bosnien

Das Anliegen unseren Partnervereins NARKO-NE lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Prävention. Die Organisation hat ihren Sitz in Sarajevo und wirkt seit 2002 unter der Schirmherrschaft des Antoniusbrots mit Projekten in ganz Bosnien. Ihre Vision ist eine gesunde Gesellschaft, in der Kinder und Jugendliche die Herausforderungen des Erwachsenwerdens erfolgreich bewältigen, sich aktiv in ihren Gemeinden einbringen und dort zur Steigerung der Lebensqualität aktiv beitragen.

2001 lernte ich bei meiner zweiten Bosnien-Reise die Schweizer Franziskanerin Sr. Madeleine Schildknecht kennen. Kurz darauf wurde der Verein für Suchtprävention NARKO-NE gegründet. Ulrike Blatter organisierte eine erste Zukunftswerkstatt mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Bosnien in Gottmadingen. Dort wurden entscheidende Weichen gestellt für Projekte, die auch heute noch existieren.

In den folgenden jahren gab es zahlreiche Weiterbildungen in Bosnien, Deutschland und Österreich.

2002 startete die aktive Arbeit mit dem ersten Projekt: Die Interkulturellen kreativen Sommerwochen/IKS halfen bosnischen Kindern und Jugendlichen ihre langen Sommerferien sinnvoll und kreativ zu nutzen.Gemeinsam mit Schweizer Freiwilligen bemalten sie Hauswände, bauten einen Spielplatz, säuberten die Uferpromenade von Müll u.v.m.

DSCF0006_1 - Kopie DSCF0019_1 IMG_125

Während der folgenden Jahre entstanden zahlreiche weitere Projekte. Mit der Zeit wurden aus ProjektenProgramme, Entwicklungsprojekte und schliesslich Netzwerke. Parallel zu den Projekten entwickelte sich auch die Kapazitäten der Organisation, so dass der Verein heute neun Fachleute aus den Bereichen Sozialarbeit, Pädagogik und Psychologie beschäftigt.

Der Motor unserer Organisation und die BotschafterInnen unseres Anliegens in der Gesellschaft sind unsere Freiwilligen, etwa 170 im Jahresdurchschnitt. Sie alle werden befähigt, mit verschiedensten Methoden (Theater, Journalismus, Mentoring u.a.) Kinder und Gleichaltrige zu ermutigen und zu unterstützen, verschiedensten Abhängigkeiten, Sucht- und Risikoverhalten zu widerstehen und gesunde Alternativen zu finden.

Wir mischen gerne Birnen und Äpfel und machen daraus einen bunten Fruchtsalat. So sind in unseren Projekten Freiwillige aus allen Teilen Bosnien und Herzegowinas in seiner ganzen kulturellen Vielfalt gemeinsamen aktiv.

Zum Team gehören schliesslich ein Management und Angestellte, die mutig, weise und geduldig mit den Freiwilligen arbeiten. Sie pflegen die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen (wie z.B. der AWO-Bosnienhilfe), entwickeln Projekte und Programme, erkennen die Bedürfnissen und Problemen der Jugendlichen und unterstützen so die Freiwilligen in ihrem Engagement.

Hier geht’s zur Homepage von NARKO-NE